The Gate of Hell Alfred Coppel

ISBN: 9780523007533

Published: 1975

Paperback

218 pages


Description

The Gate of Hell  by  Alfred Coppel

The Gate of Hell by Alfred Coppel
1975 | Paperback | PDF, EPUB, FB2, DjVu, audiobook, mp3, RTF | 218 pages | ISBN: 9780523007533 | 5.65 Mb

»Tor zur Hölle« war Alfred Coppels zweite Chance in diesem Jahr.Nachdem er sich beim Generationenroman »Um jeden Preis« etwas verhoben hatte, dessen gute Momente nach einem Monat Abstand die Defizite längst überstrahlen, wollte ich ihm mit dem im überschaubaren Rahmen spielenden Vorgänger »Tor zur Hölle« die Gelegenheit geben, sein Image etwas aufzupolieren.

Denn auf den ersten Blick war das Buch eine klassische Dreiecksgeschichte vor dem Hintergrund des drei Tage dauernden Sinai-Konfilkits. Ein historischer Rahmen in dem Leon Uris sein bestes Buch gelungen war und wie in »Mitla-Pass« sollten sich in dem älteren Roman aktuelle Gefahr, ungellöste persönliche Konflikte und Familiengeschichten miteinander kreuzen.Die ersten gut 100 Seiten erfüllten so weit die Erwartungen, die von Flucht und Vertreibung geprägte Vorgeschichte der Zweckverbindung Sarai und Karl war gut in die Gegenwartshandlung eingebettet, der Coup de foudre mit dem amerikanischen Offizier Ross einigermaßen glaubwürdig.

Auch die Motivation des Ex-Offiziers, der inzwischen aus Überdruss der Army den Rücken gekehrt hat, sich als Freiwilliger in Israel zu engagieren, blieb einigermaßen nachvollziehbar. Denn der linke Schriftsteller-Vater, der kein allzu großes Interesse an seinen Söhnen genommen hatte, gehörte zu den Finanziers der gewalttätigen Vorgeschichte der Gründung des Staates Israel und hat seinen Söhnen so gut wie nichts als ein ideelles Erbe hinterlassen.Die Aufbruchsstimmung beim Himmelfahrtskommando der Fallschirmspringer und die Stimmungen der Teilnehmer der Truppe, mit der Ross abspringt, ist auch gut eingefangen, das Verhältnis Gegenwart-Vorgeschichte stimmt sogar besser als bei Leon Uris.

Doch mit der Ausgestaltung der Liebesgeschichte wider jede Vernunft verliert Coppel den erzählerischen Faden, die Reminiszenzen an gemeinsame Zeiten von Ross und Sarai gewinnen keineswegs an Intensität, so richtig nachvollziehbar wird die Einzigartigkeit dieser Liebe auf keiner Seite oder Zeile.Auch die wahllos dazwischen gestreuten Blicke in Köpfe von Ross israelischen Regimentskameraden werden immer belangloser, ehe der Autor die Tragödie in Angriff nimmt: Auf einer nächtlichen Dreieraktion patzt einer von Ross Mitstreitern, da er den gestellten Ägypter nicht im Nahkampf erwürgen kann.

Der Entlaufene schießt den Ami-Anführer im Morgengrauen in den Arm. Ross, der sich schon dem Tod nahe fühlt, kann, bereits am Boden liegend, mittels einer Handgranate noch das Laufwerk eines T34 außer Gefecht setzen, ehe ihm der wütende Kommandant, der zuvor mit der Panzerkanone auf Ross flüchtenden Kameraden schießen ließ dem Amerikaner mit einer Pistole den Gnadenschuss gibt. Sarai muss also bei dem emotional gehemmten Karl bleiben, der, während Ross Beerdigung auf einem israelischen Heldenfriedhof auf eine zweite Chance hofft.Fazit: Fiese SS-Männer, die jüdische Frauen auf dem Bahnsteig nackt ausziehen, reihenweise dumme Ägypter, die alle dran glauben müssen.Dieses Buch bietet reichlich Gelegenheit die Gegner zu hassen oder zu verachten, doch die Liebesgeschichte kommt nie so richtig in Schwung, auch die Kampfszenen bleiben frei von Herzschlag oder Spannungsmomenten.»Tor zur Hölle« holpert in der zweiten Hälfte einem ruhmlosen Ende entgegen, weil dem Verfasser im Krieg wie in der Liebe jeder Sinn für den Aufbau einer Spannungsdynamik fehlt.Eigentlich wollte ich mir ja irgend wann noch mal Coppels Fiktion über die Eroberung Japans im Landkrieg vornehmen, irgend wann … vielleicht, aber nicht in den nächsten Wochen.



Enter the sum





Related Archive Books



Related Books


Comments

Comments for "The Gate of Hell":


fashionincracow.pl

©2010-2015 | DMCA | Contact us